St. Petersburg

Ansturm der Großkonzerne

Sankt-Petersburg zählt heute zu den attraktivsten Standorten für ausländische Investoren in Russland. Besonders die internationalen Autohersteller drängen
nach Russland, weil das Land angesichts der veralteten und technisch nicht konkurrenzfähigen russischen Produkte einen enormen Nachholbedarf aufweist. Unternehmen wie Toyota, General Motors und Nissan haben sich in den letzten Jahren in der Stadt niedergelassen.

Nicht nur bei den ausländischen Investoren ist Petersburg beliebt. Zahlreiche einheimische Unternehmen haben innerhalb der vergangenen Jahre ihren Hauptsitz von Moskau in die zweite Hauptstadt verlegt. So hat sich zum Beispiel Gaspromneft – die frühere Sibneft und jetzige Öltochter von Gasprom – in Petersburg registriert. Der Konzern plant, einen eigenen Stadtteil aus dem Boden stampfen. Diese “Gasprom City“ soll sogar ihren eigenen Wolkenkratzer erhalten.

 

Infrastruktur
Die Verkehrsnähe Petersburgs zu Westeuropa – rund 200 km bis zur finnischen EU-Außengrenze, ein Ostseehafen sowie relativ günstige
Verkehrsverbindungen per Schiene, Straße und Wasserweg zu den russischen Industriezentren, sind wichtige Standortfaktoren, welche die Stadt zu einem Verkehrsknotenpunkt des Landes machen. Weitere große Hafen-Investitionsprojekte sind in Planung bzw. Realisierung – ein Hafen für die Kohlenverladung sowie zwei Ölhäfen.

 

Wirtschaftsdaten und wirtschaftliche Rahmenbedingungen

1) Rohstoffe: Kies, Sand, Sandstein, Ton, Torf

2) Landwirtschaft: spielt eine untergeordnete Rolle.

3) Industrie:

  • Maschinen-, Fahrzeug-, Schiff- und Luftfahrzeugbau,
  • Elektrotechnik,
  • Metallurgie,
  • chemische Industrie,
  • holzverarbeitende Industrie, Zellulose- und Papierherstellung,
  • Leichtindustrie (Textil, Schuhe),
  • Polygrafische Industrie,
  • Lebensmittelindustrie,
  • Baustoffindustrie

Das Bruttoregionalprodukt Sankt Peterburgs betrug im Jahr 2010 1,67 Billionen Rubel, was etwa 42,9% des BRP der Nordwestregion Russlands und 4,5% des BRP der Russischen Föderation ausmacht. Sankt-Petersburg hat große Erfahrungen in der Außenhandelstätigkeit. Als eigenständiges Subjekt der Russischen Föderation hat die Stadt die Möglichkeit, selbständig verschiedene internationale Projekte und Abkommen zu realisieren, die mit Hilfe der Unternehmen der Region realisiert werden. Jährlich stellen ca. 8.000 Firmen aus über 60 Ländern ihre Waren und Dienstleistungen auf den verschiedenen Messen in Petersburg aus, 14,5 % der Unternehmen kommen aus Deutschland. Die steigenden Besucherzahlen (Lenexpo: 1,2 Mio. Besucher im Jahr 2009) beweisen, dass diese Ausstellungen auf reges Interesse stoßen.

LENEXPO Messegesellschaft
199106 St. Petersburg
Bolshoy pr.V.O.103
Tel.: (+7 812) 321-26-15
E-Mail: n.shevardina(at)lenexpo.ru
Internet: www.lenexpo.ru

RESTEC Ausstellungsgesellschaft
197110 St. Petersburg
ul. Petrozavodskaya, 12
Tel.: (+7 812) 320-63-63
Fax: (+7 812) 320-80-90
E-Mail: main(at)restec.ru
Internet: http://www.restec.ru

 

Administration

Föderaler Nordwest-Bezirk

St. Petersburg

Russische Föderation

191060 St. Petersburg

Smolny

Telefon +7 (812) 315-98-83

Telefax + 7 ( 812 ) 576 70 34

press_centre@gov.spb.ru

www.gov.spb.ru

 

Gouverneur:

Poltawtschenko Georgij Sergeewitsch

Wappen von St. Petersburg

 

 

Generalkonsulat der Bundesrepublik

Deutschland in St. Petersburg

191123 Sankt Petersburg,

ul. Furschtatskaja 39

Telefon + 7 ( 812 ) 320 24 00

+ 7 ( 812 ) 320 21 40

Telefax + 7 ( 812 ) 327 31 17

Handelskammer

Industrie- und Handelskammer

St. Petersburg

 

191123, St. Petersburg,

Chaikovskogo ul. 46-48

Telefon + 7 ( 812 ) 719 66 44

Telefax + 7 ( 812 ) 272 97 13

 

spbcci@spbcci.ru

www.spbtpp.ru